Werbung
  • Kommentare
  • Annäherung zwischen Süd- und Nordkorea

Breschen im Bollwerk

Olaf Standke über ein historisches Treffen in Panmunjom

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der frühere US-Präsident Bill Clinton nannte Panmunjom einmal den »furchterregendsten Ort der Erde«. Stacheldraht, Elektrozäune und Gräben prägen dort und über rund 240 Kilometer das Bild einer der am schärfsten bewachten, am stärksten verminten, einer der militärisch wie politisch gefährlichsten Grenzen der Welt. 65 Jahre nach Krieg und Teilung haben mit Kim Jong Un und Moon Jae In am Freitag endlich Führer aus Nord- und Südkorea in dem kleinen Grenzdorf die ersten Breschen in das letzte Bollwerk des Kalten Krieges geschlagen. Man kann den Menschen auf der geteilten Halbinsel nur wünschen, dass es letztlich vollständig geschleift wird.

Doch das könnte trotz aller Freude über diesen historischen Tag ein steiniger Weg werden. Bis Ende des Jahres wollen sich die verfeindeten Nachbarstaaten, die formal noch immer im Kriegszustand gefesselt sind, auf eine »dauerhafte und stabile« Friedensregelung einigen. Das wäre ein weiterer Meilenstein. Damit könnte sich nach sieben Jahrzehnten Gewalt und Spannungen sogar die Aussicht auf eine Wiedervereinigung abzeichnen. Nicht weniger wichtig ist das gemeinsame Bekenntnis von Kim und Moon zu einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel - was von Pjöngjang verlangen würde, sich von der stärksten Währung der Macht zu verabschieden. Gelingen aber wird all das nur, wenn auch Seouls Schutzmacht mitzieht. Wie weit die USA dazu bereit sind, wird der nächste Gipfel zeigen - zwischen Kim und Trump.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen