Werbung

Gesichter der Armut

Am 1. Mai geht es um eine gerechte Gesellschaft für alle

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Illy ist Italienerin. Vor sieben Jahren kam die junge Frau nach Berlin, weil sie die Stadt spannend fand, weil sie sich hier eine Zukunft erhoffte. Es kam anders: Pläne scheiterten, Hoffnungen zerstoben. Der Fotograf Florent Moglia, der wohnungslose Menschen porträtiert (siehe auch die folgenden Seiten), traf Illy, als sie auf einer Brachfläche in Berlin lebte.

Obdachlose gehören zu denjenigen, die am härtesten und offensichtlichsten von Armut betroffen sind. Aber Armut hat viele, auch versteckte Gesichter. Ob Rentner, Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose, kinderreiche Familien, Migranten - viele Menschen im reichen Land Deutschland leben in Armut oder sind davon bedroht. Das derzeit wieder heftig umstrittene Hartz-IV-System hat Armut zum Massenphänomen gemacht, sagt der renommierte Armutsforscher Christoph Butterwegge.

»neues deutschland« widmet dem Thema Armut am Vorabend des 1. Mai, des Tages der Arbeit, einen Themenschwerpunkt. Wir haben mit Sandra Schlensog gesprochen, einer Hartz-IV-Bezieherin, die mit ihrer Kritik am CDU-Hardliner Jens Spahn bekannt geworden ist. Wir haben obdachlose Polen in Berlin besucht und berichten aus der - statistisch betrachtet - ärmsten Stadt Deutschlands, Gelsenkirchen, wo das durchschnittliche Monatseinkommen pro Kopf 1356 Euro netto beträgt.

Der 1. Mai, die Demonstrationen und Kundgebungen wären ein guter Anlass, auf Menschen in Armut aufmerksam zu machen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft dazu auf, für Solidarität, Vielfalt und soziale Gerechtigkeit auf die Straße zu gehen - am dringendsten brauchen diejenigen Solidarität, die gezwungenermaßen immer auf der Straße sind. nd Seiten 2 bis 8, 11

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen