Werbung

Kreuzberg schafft sich ab

Johanna Treblin hält Maigörli für den neuen Ballermann

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kreuzberg schafft sich seine Probleme selbst. Erst wurde das MyFest gegründet, um den Kiez zu »befrieden«: Am 1. Mai sollten keine Autos mehr brennen und keine Schaufenster mehr eingeworfen werden. Das hat zwar geklappt. Aber jetzt ist die Partymeute da.

Von Moritzplatz bis Görlitzer Ufer dominieren seit 15 Jahren an jedem 1. Mai Bier, Bratwurst und Sonnenbrillen in Neonfarben. Wer am Tag der Arbeit lieber feiern will, statt sich auf den Gewerkschaftsdemos der politischen Willensbildung hinzugeben, kommt nach Kreuzberg. Weil das auch den Bezirksverantwortlichen zu bunt wurde, experimentierte man 2016 mit weniger Bühnen und weniger Toiletten, in der Hoffnung, dass ein kleineres Angebot auch die Nachfrage schmälere.

Ohne Erfolg. Deshalb wurde jetzt die Gegenstrategie gefahren: Das MyFest, wenn auch unter anderem Namen, wurde erbarmungslos erweitert. Mit der Konsequenz, dass Kreuzberg an diesem Tag noch weitläufiger abgesperrt wurde, noch weniger erreichbar war und sich die Partymeute erst recht eingeladen fühlte.

Was kommt als nächstes? Wird 2019 auch das Ufer des Landwehrkanals zum institutionalisierten Ballermann ausgerufen? Das werden die Anwohner hoffentlich zu vermeiden wissen. Immerhin sollen sie eingebunden werden, ein Konzept für die künftigen Maifeiertage zu entwickeln.

Doch wer Kreuzberg am 1. Mai wieder lebenswert machen will, muss den ganzen Partyzirkus komplett abschaffen. Dann besinnen sich die ganzen Feierfreudigen vielleicht auch wieder darauf zurück, dass dies eigentlich ein politischer Feiertag ist. Einer, an dem man sich gerade nicht mit (teurem) Bier und Spielen betäuben lassen sollte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen