Werbung

Linkspartei trauert um Antifaschisten Erxleben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die LINKE trauert um Hans Erxleben. Der Antifaschist war am vergangenen Sonntag nach schwerer Krankheit verstorben. Im Bezirk Treptow-Köpenick saß Erxleben viele Jahre für die Sozialisten in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Wegen seines großen Engagements gegen den Rechtsextremismus, unter anderem als Sprecher des Bündnisses für Demokratie und Toleranz, geriet Erxleben ins Visier von Neonazis. Mehrfach wurde er in den vergangenen Jahren angegriffen. Mitte 2017 war Erxleben für sein Engagement mit der Bürgermedaille des Bezirks Treptow-Köpenick ausgezeichnet worden. Wegen einer MfS-Vergangenheit Erxlebens gab es gegen die Verleihung Widerspruch. Die LINKEN-Fraktion in der BVV erklärte am Montag zum Tod des Antifaschisten: »Hans Erxleben sprühte vor Energie bis an seine gesundheitliche Belastungsgrenze. Hatte seine Ecken und Kanten, schoss auch mal übers Ziel hinaus und ging offen mit seiner Biographie und mit Fehlern um. Das ehrt ihn auf besondere Weise.« mkr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen