Werbung

Die Kunst des Spontanen auf der Bühne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Improvisationstheater, das heißt: eine leere Bühne, kein »Stück«, allenfalls ein Thema - für Schauspieler wie Publikum, das auf eine ganz andere Weise beteiligt ist als bei herkömmlichen Vorführungsformaten. Gerade in Berlin hat »Impro« eine mittlerweile weitverzweigte Szene mit regelmäßigen Terminen und regelrechten Starensembles - von den mittlerweile traditionsreichen »Improvisionären« aus der Brotfabrik in Weißensee über das englischsprachige Improvisationstheater im »Kookaburra« im Prenzlauer Berg bis zu den »Gorillas« im Kreuzberger Ratibortheater.

In den kommenden fünf Tagen bietet das Festival »NOW!« eine Art Leistungsschau in Sachen spontaner Bühnenaktivitäten. Die Veranstalter wollen »eine Fülle von Improvisationsstilen« oder, wenn man so sagen darf, Disziplinen auf die Bühne bringen: »Duett«, »Bewegung & Stimme«, »Bewegung & Klang«, »Ensemble« sowie »Sprache & Stimme.«

Dabei soll sich nicht nur zeigen, dass Improvisation viel mehr ist als »Impro-Comedy«, ein weithin bereits bekanntes Veranstaltungsformat. »Wahre Improvisation benutzt den menschlichen Körper in all seiner Reife, mit all seinen Werkzeugen, um Bewegung, Stimme und Sprache einzusetzen«, heißt es in der Einladung. Von den Ergebnissen solcher Mühen können sich Interessierte vom 2. bis zum 6. mai täglich ab 20.30 im »Studio VERLIN« ein Bild machen. nd

Studio VERLIN, Klosterstraße 44, Mitte. 2. bis 6. Mai, täglich 20.30 bis 22.30 Uhr. Weitere Informationen:

www.nowfestival.net

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen