Werbung

Umfrage: LINKE drittstärkste Kraft in Bremen

SPD und Grüne verlieren an Zustimmung / Rot-Rot-Grün bei 55%

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Bremen verschieben sich die politischen Verhältnisse. Laut einer aktuellen Umfrage würde die Linkspartei 15 Prozent der Stimmen erhalten, wenn am Sonntag Bürgerschaftswahl wäre. Damit schiebt sich die LINKE knapp vor die Grünen und wäre drittstärkste Kraft in der Hansestadt. Bei der letzten Wahl im Jahr 2015 hatte die Partei noch 9,5 Prozent der Stimmen erhalten.

Nun liegt die Partei vor den Anfang 2019 stattfindenden Wahlen im kleinsten Bundesland Deutschlands eindeutig im zweistelligen Bereich. »Gute Nachrichten zum 1. Mai« jubelte die LINKE-Bundestagsabgeordnete Doris Achelwilm am Dienstag auf Twitter. Auch die Linkspartei-Abgeordnete in der Bremischen Bürgerschaft Miriam Strunge freute sich über »Rückenwind«. Nun müsse man ein »TOP Wahlprogramm hinlegen«. Aktuell läge Rot-Rot-Grün bei 55 Prozent. In Zukunft können SPD und Grüne nur mit der Linkspartei eine Regierung links der Mitte bilden.

Denn laut Umfrage, die die Meinungsforscher von InfratestDimap für den Weserkurier durchgeführt haben, haben SPD und Grüne an Zuspruch verloren. Während die Sozialdemokraten 2015 noch 32,8 Prozent der Stimmen der Wahlberechtigten Bremer erhalten hatten, wären es aktuell nur noch 26 Prozent. Auch im »sozialdemokratischen« Bremen – hier regiert die SPD seit 1946 mit - setzt sich damit der Abwärtstrend der Partei fort.

Die Grünen kommen in der aktuellen Umfrage unter 1002 Bremern auf 14 Prozent und würden damit knapp hinter der Linkspartei an vierter Stelle liegen. Das »Rennen« um den dritten Platz scheint damit – bei einem Umfragefehler von zwei bis drei Prozentpunkten –offen. Insgesamt kommt das derzeit regierende Bündnis aus Sozialdemokraten und Grünen damit nur auf 40 Prozent der Stimmen.

Die CDU kann nur wenig profitieren vom Stimmenverlust der Sozialdemokraten und der Unzufriedenheit mit Rot-Grün. Sie erhielt bei der letzten Bürgerschaftswahl 22,4 Prozent, aktuell würde die Partei laut Umfrage 24 Prozent der Stimmen erhalten. Die Konservativen wollen eigentlich mehr erreichen.

Auch andere Parteien rechts von Rot-Grün profitieren kaum. Laut Umfrage würde die FDP derzeit 7 Prozent der Stimmen erhalten, bei der Wahl 2015 konnte sie mit 6,6 Prozent ein ähnliches Ergebnis erzielen. Zuletzt hatte die Partei das Ziel ausgegeben mit einer Jamaika-Koalition die jahrzehntelange SPD-Herrschaft zu beenden.

Die Alternative für Deutschland (AfD) kann aktuell auf ein Wahlergebnis von 9 Prozent hoffen. 2015 erhielten die Rechtspopulisten zwar nur 5,5 Prozent, doch damals stimmten auch 3,2 Prozent der Bremer Wahlberechtigten für die rechten »Bürger in Wut« (BIW). In einer früheren InfratestDimap Umfrage vom Januar 2017 lag die rechtsradikale Partei noch bei 11 Prozent.

Für die InfratestDimap-Befragung wurden vom 13. bis 18. April 1002 zufällig und repräsentativ ausgewählte Bremer telefonisch befragt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen