Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Visionen dringender notwendig denn je«

Israelische Ansichten über die Eiserne Kuppel, die Wohnungsnot im Lande und Karrierechancen arabischer Frauen

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Auf dem Fernseher an der Wand wird, zum x-ten Mal heute, wiederholt, wie Regierungschef Benjamin Netanjahu vor einem Regal mit Aktenordner-Attrappen steht, von Iran, von der Bombe spricht. Doch bei den Menschen, die hier, in einer Kneipe im Zentrum Jerusalems die Happy Hour genießen, wird gelacht, höhnisch gelacht; »kann dem jemand mal das Spielzeug wegnehmen?«, ruft ein Mann mittleren Alters, der gerade erst vom Reservedienst zurückgekommen ist, noch die Uniform trägt: Netanjahus Vorliebe dafür, dramatische, von Ghostwritern verfasste Reden mit kleinen und großen Hilfsmitteln zu untermalen, ist in Israel im Laufe der Jahre legendär geworden: Mal hielt er vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen ein Schaubild hoch, das eine Granate samt brennender Lunte zeigte, mal zeigte er bei der Sicherheitskonferenz in München ein Teil einer abgeschossenen iranischen Drohne vor. Und nun verkündete er in einer Büchereiattrappe, der Mossad h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.