Werbung

Orthodoxe mit Sonderrechten

Die Privilegien der Ultras stehen auf dem Prüfstand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während die meisten Israelis in diesen Tagen den 70. Jahrestag der Unabhängigkeit ihres Staates feiern, demonstrieren vor allem in Jerusalem regelmäßig Hunderte ultraorthodoxe Juden: Sie fordern, dass Religiöse auch weiterhin von der Wehrpflicht befreit bleiben, und so mancher bringt dabei auch seinen Unmut über die Existenz Israels als solche zum Ausdruck.

Denn Ultraorthodoxe, die an ihrer schwarzen Kleidung zu erkennen sind, nehmen traditionell in der israelischen Gesellschaft eine Sonderstellung ein. Viele von ihnen lehnen den Staat Israel aus religiösen Gründen ab, verweigern ihm den Dienst. Um dennoch allen Juden ein Leben in Israel zu ermöglichen, wurden Anfang der 50er Jahre Kompromisse beschlossen: Man befreite Ultraorthodoxe vom Wehrdienst und erlaubte ihnen, die Lehrpläne in ihren Schulen selbst fest zulegen.

Doch heute steht dieser Kompromiss auf dem Prüfstand, und das auch, weil die Zahl der Ultraorthodoxen von anfangs wenigen tausend auf nun fast zehn Prozent der 8,655 Millionen Einwohner (2017) zählenden Bevölkerung gestiegen ist; viele Israelis empfinden die Sonderrechte als ungerecht, zumal das Verhältnis zum Staat durchaus ambivalent ist: Trotz der Ablehnung nehmen Ultraorthodoxe, von denen 60 Prozent unter der Armutsgrenze leben, Sozialleistungen in Anspruch; im Parlament sind zudem auch zwei orthodoxe Parteien vertreten und an der Regierung beteiligt. Oliver Eberhardt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen