Werbung

Deutscher Brennstoff für Pannen-AKW Doel

Atomkraftgegner verlangen, dass der Meiler in Doel und die Uranfabriken in Gronau und Lingen stillgelegt werden

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im belgischen Pannen-AKW Doel hat es erneut einen Störfall gegeben. Doch das Kraftwerk wird weiterhin mit Brennelementen aus Deutschland beliefert. Atomkraftgegner verlangen, dass der Meiler in Doel und die deutschen Uranfabriken in Gronau und Lingen endlich stillgelegt werden.

Der AKW-Betreiber Engie-Electrabel hatte am Montag ein Leck im Notkühlkreislauf des Reaktorblocks Doel 1 gemeldet. Es gebe keine Auswirkungen auf Mitarbeiter, die Bevölkerung oder die Umwelt, hieß es. Trotzdem wurde der Reaktor heruntergefahren. Weil ohnehin Wartungsarbeiten anstehen, bleibt die Anlage mindestens bis Anfang Oktober vom Netz.

Die rund 40 Jahre alten Atomkraftwerke Doel und Tihange in Belgien stehen schon lange in der Kritik. In den Druckbehältern, die den Austritt von Radioaktivität verhindern sollen, waren 2012 und 2013 mehr als 10.000 Risse entdeckt worden. Sie waren zunächst wenige Millimeter groß, inzwischen sind Risse von bis zu 17,2 Zentimetern dokumentiert.

In den vergangenen Jahren ereigneten sich hier etliche Störfälle. Infolge von Bränden und Ausfällen von Kühlwasserpumpen mussten die Reaktoren mehrfach notabgeschaltet werden. Die »Wirtschaftswoche« erwähnte für Tihange einen »Störfallkatalog, neben dem sich der ›Herr der Ringe‹ wie ein Reclam-Heft ausmacht«. Zudem ist in beiden Kraftwerken die Lagerkapazität für Atommüll so gut wie erschöpft.

Nach Angaben des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit hat die Brennelementefabrik im westniedersächsischen Lingen seit Mitte März fünfmal neue Brennelemente nach Belgien geliefert. Zielort war laut einer Auskunft des Bundesumweltministeriums an die Linksfraktion im Bundestag das AKW Doel. Atomkraftgegner vermuten, dass diese Brennstäbe nun bei den Wartungsarbeiten in den Reaktor eingesetzt werden, um dessen Weiterbetrieb zu ermöglichen.

Die Brennelementschmiede in Lingen ist die einzige Fabrik dieser Art in Deutschland. Ebenso wie die Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau ist sie vom Atomausstieg ausgenommen. Beide Anlagen beliefern Atomkraftwerke in mehreren europäischen Ländern - die Reaktoren Doel 1 und 2 erhalten ihre Brennstäbe ausschließlich aus Deutschland.

»Ohne Brennelemente funktioniert kein AKW«, erläutert Christina Burchert vom Arbeitskreis Umwelt Schüttorf. Der Lieferant trage daher auch für sämtliche Störfälle eine Mitverantwortung. Jörg Schellenberg vom Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie ergänzte: »Was muss eigentlich noch passieren, bevor die Bundesregierung die Reißleine zieht, um die äußerst brisanten Exporte von Brennelementen und angereichertem Uran für den AKW-Betrieb in Belgien einzustellen?«

Zusammen mit weiteren Gruppen wie der atomkraftkritischen Ärzteorganisation IPPNW kündigten die Initiativen Proteste an: Am 10. Mai werden sie in Aachen während der Verleihung des Karlpreises an Frankreichs Staatspräsidenten Emmanual Macron demons- trieren. Weitgehend staatliche Konzerne aus seinem Land sind die Hauptanteilseigner der belgischen AKW und der Fabrik in Lingen. Macron stehe deshalb in besonderer Verantwortung, die störanfälligen Anlagen endlich stillzulegen. Am 9. Juni wollen Umweltschützer mit einer überregionalen Demo in Lingen ihre Forderung nach Schließung der Brennelementefabrik unterstreichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen