Werbung

Im Emsland gehen die Uhren anders

Niedersachsen: Auch zweieinhalb Jahre nach dem Crash an der wichtigen Friesenbrücke über die Ems gibt es vor Ort noch nicht einmal eine Behelfsfähre

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer sich auf einen Pfingstausflug mit der Fähre gefreut hat, die zu jenem Fest erstmals zwischen Weener und Westoverledingen über die Ems schippern sollte, wird enttäuscht sein. Wohl erst von Ende Juni an wird der schwimmende Ersatz für die zerstörte Friesenbrücke die beiden ostfriesischen Ufer verbinden.

Vor allem die Pendler sind sauer über die erneute Verzögerung. Doch Terminverschiebungen und Verteuerungen prägen den Weg zu einer neuen Brücke. Die alte Brücke, 1926 für Eisenbahn, Fußgänger und Radler gebaut, war am 3. Dezember 2015 von einem Frachtschiff gerammt und schwer beschädigt worden. Zwei Alternativen standen danach im Raum: eine sehr aufwendige Reparatur oder ein Neubau für rund 50 Millionen Euro.

Nach langer Diskussion entschieden sich die zuständigen Stellen für einen Neubau. Dann aber galt es, eine neue Frage zu klären: Klapp- oder Schwenkbrücke. Die alte Überquerung wurde immer dann, wenn ein Schiff nahte, hochgeklappt. Allerdings ließ sie sich nicht so weit öffnen, dass die Kreuzfahrtschiffe der Meyer-Werft aus dem 15 Kilometer entfernten Papenburg hindurch passten. Das hieß: Immer wenn ein solcher Riese kam, musste der Klappteil mit einem Kran ausgehängt werden.

Diese Prozedur ist bei einer Schwenkbrücke, die bei Bedarf zur Seite bewegt wird, nicht erforderlich. Und so verkündete das Bundesverkehrsministerium im August 2017: Eine solche Version wird verwirklicht und soll ab Herbst 2024 befahr- und begehbar sein. Bis dahin sollten die früheren Brückennutzer, die zurzeit lange Umwege hinnehmen müssen, per Fähre über den Fluss kommen, erstmals zu Pfingsten 2017. Doch der Kreis Leer hatte Einwände gegen eine Fähre mit Benzinmotor - wegen Brandgefahr. Auch waren behördliche Angelegenheiten zum Bau der Anleger noch nicht geklärt. Wieder gingen Monate ins Ostfriesenland, Ende Januar 2018 aber war zu hören: Zu Pfingsten dieses Jahres startet der Fährbetrieb!

Er startet nicht. Das Fährschiff sei noch nicht ganz fertig, heißt es jetzt aus der Meyer-Werft. Und bürokratische Hindernisse gebe es auch. Die Kreisverwaltung indes vermisst noch statische Berechnungen für die Anleger. Vermutlich, so war zu erfahren, wird die Fähre erst Ende Juni dieses Jahres ablegen.

Verzögern könnte sich auch der Bau der neuen Brücke, befürchtet Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). »Ich bin gespannt, ob 2024 gehalten werden kann, weil derzeit über eine Neubewertung der gesamten Baumaßnahme nachgedacht wird«, sagte der Politiker gegenüber der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Die Sache gestalte sich schwierig, dal die Schwenkbrücke nach einem neuen Standard gebaut werden solle und das ganze Planverfahren deshalb wahrscheinlich länger dauere als vorgesehen, schätzt Althusmann.

Die Deutsche Bahn jedoch geht davon aus, dass 2024 die ersten Züge über die neue Brücke rollen. Aber das Bauwerk wird nun, bedingt durch die Entscheidung für eine Drehversion, teurer werden als 50 Millionen Euro. Eine Zahl nennt die Bahn nicht, spricht aber von einem »hohen zweistelligen Millionenbetrag«.

Voraussichtlich wird der Bund, der zunächst 15 Millionen Euro in Aussicht gestellt hatte, mehr Geld für das Projekt bewilligen. Das Land Niedersachsen hat dafür fünf Millionen zugesagt. Von der Versicherung des Frachters, der die alte Brücke zerstörte, werden vier Millionen Euro erwartet - und von der Bahn ein noch nicht benannter Betrag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen