Werbung

Beratung für Arbeiter aus Osteuropa

Saarland richtet Anlaufpunkt in Saarbrücken ein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Saarbrücken. Eine Beratungsstelle für Wanderarbeiter und mobile Beschäftigte hat in Saarbrücken ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll vor allem die Situation von Menschen aus mittel- und osteuropäischen Staaten verbessern, die im Saarland vorübergehend einer abhängigen Beschäftigung nachgehen, wie Landeswirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) am Mittwoch in Saarbrücken sagte. Getragen wird die Beratungsstelle von der Arbeitskammer.

»Lohn- und Sozialdumping sind keine Seltenheit«, sagte Rehlinger. Mittels Verträgen mit Subunternehmen, Entsendung oder Leiharbeit würden Wanderarbeiter teilweise systematische ausgebeutet. Der Vorstandsvorsitzender der Arbeitskammer, Jörg Caspar, sagte: »Wanderarbeiter sind keine Arbeitnehmer zweiter Klasse.« Fairer Lohn, gute Arbeit und vernünftige Wohnverhältnisse müssten auch für sie selbstverständlich sein.

Die Mitarbeiter in der Beratungsstelle sprechen Bulgarisch und Rumänisch, kennen die Kultur ihrer Landsleute und können sie direkt über ihre Rechte in Deutschland informieren. Darüber hinaus vermitteln sie allgemeine Lebenshilfen. Das Ministerium fördert die Beratungsstelle mit 180 000 Euro jährlich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen