Werbung

Smog für die Armen

Ulrike Henning über die neuen Zahlen zur weltweiten Luftverschmutzung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch der Blick in einen blauen Himmel ist eine Frage von Reichtum und Armut. Das Problem der Luftverschmutzung haben vor allem die Städte, in die all jene streben, die prekären Lebensverhältnissen eigentlich entkommen wollen. 98 Prozent der Ballungsräume in Entwicklungs- und Schwellenländern überschreiten die empfohlenen Feinstaubwerte der Weltgesundheitsorganisation, in den Industrieländern sind es nur die Hälfte.

Das Problem hat mehrere Ursachen. Billiger und so auch schädlicher für die Umwelt produzieren zu müssen, ist eines davon. Billig fertigen heißt nicht nur ohne Filter und Grenzwerte, sondern auch zu geringsten Löhnen. Arme Menschen können dann nur mit billigen Brennstoffen und alten Geräten heizen und kochen, und eben nicht abgasarm.

Die Krankheitslast aus der Luftverschmutzung zeigt ebenfalls, wie ungleich die Folgen des Konsums der Reichen verteilt sind. Global sieben Millionen vorzeitige Todesfälle aus diesem Grund, davon 520.000 in der Europäischen Union. Die Daten gab es nicht flächendeckend, sondern etwa nur aus neun Städten Chinas oder aus acht von 47 afrikanischen Staaten. Millionen Geschädigte fehlen in der Statistik, und ihnen allen fehlt offenbar jeglicher Einfluss auf die Dreckschleudern weltweit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen