Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ETA im Baskenland erklärt Auflösung

Bewaffneter Kampf gegen den spanischen Zentralstaat beendet

Madrid. Die baskische Untergrundorganisation ETA hat ihre Auflösung bekannt gegeben. Es seien »all ihre Strukturen vollständig aufgelöst« worden, schrieb die Organisation nach Jahrzehnten des bewaffneten Kampfes gegen den spanischen Zentralstaat und für die baskische Unabhängigkeit in einem Brief, den das Online-Medium eldiario.es am Mittwoch veröffentlichte. Die ETA hatte 2017 bereits ihre Waffen vollständig abgegeben.

Die ETA (Euskadi Ta Askatasuna, Baskenland und Freiheit) war 1959 während der Franco-Diktatur in Spanien von linksnationalistischen, baskischen Studenten gegründet worden. Über Jahrzehnte verübte die Untergrundorganisation zahlreiche Anschläge, auch außerhalb Spaniens. Beim blutigsten ETA-Attentat wurden am 1987 in einem Einkaufszentrum in Barcelona 21 Menschen durch eine Autobombe getötet. Der spanische Zentralstaat ging mit großer Härte gegen die ETA vor. In den 80er Jahren setzte er sogar Todesschwadronen ein, die ETA-Mitglieder ermordeten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln