Werbung

Kunstgriff

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ex-Volksbühnenintendant Frank Castorf inszeniert erneut am Berliner Ensemble (BE). An der einstigen Brecht-Bühne am Schiffbauerdamm zeigt Castorf «Galileo Galilei» von und nach Brechts Werk «Leben des Galilei». Premiere soll im Januar 2019 sein, wie Theaterdirektor Oliver Reese am Mittwoch ankündigte. Der 85-jährige Jürgen Holtz werde den Galileo Galilei spielen.

Castorfs letzte Brecht-Inszenierung hatte zu einem Aufführungsverbot geführt. Die 2015 gestorbene Barbara Brecht-Schall - Tochter des Dramatikers Bertolt Brecht und der Schauspielerin Helene Weigel - hatte als Nachlassverwalterin Aufführungen von Brechts Stück «Baal» in der Regie von Castorf am Münchner Residenztheater wegen Eingriffen in den Originaltext gerichtlich untersagen lassen. «Es ist bei Frank Castorf ja immer so: Er inszeniert nicht nur den reinen Stück-Text. Es gibt meistens eine zweite Textebene», sagte BE-Intendant Reese. «Deshalb haben wir frühzeitig mit den Brecht-Erbinnen Johanna und Jenny Schall geklärt, dass wir die Inszenierung als »von und nach Brecht« ankündigen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen