Werbung

Bergbaukonzern verspricht Bürgerdialog über Grubenflutung

Saarland: RAG rechnet mit Genehmigung für Wasseranstieg in Altschächten - betroffene Gemeinden befürchten Schäden für Mensch und Umwelt

  • Von Katja Sponholz, Ensdorf
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bergbaukonzern RAG erwartet einen positiven Planfeststellungsbeschluss für seinen geplanten Grubenwasseranstieg im Saarland. »Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit unserem Konzept eine ökologisch nachhaltige und auch notwendige Lösung zur Ewigkeitsaufgabe bieten«, sagte Uwe Penth, Regionalbeauftragter der RAG an der Saar, am Donnerstag vor Journalisten in Ensdorf.

Mit dem Grubenwasserkonzept Saar, das auch für die kommenden Generationen einen »guten Schritt« leiste, nähere man sich stufenweise den natürlichen Gegebenheiten an. »Das Pumpen von Grubenwasser war nur erforderlich in Zeiten des Bergbaus«, sagte Penth. Danach sei es »ökologisch eigentlich unsinnig«, da es Strom verbrauche und die Gewässer belaste.

In den rund 30 beteiligten Städten und Gemeinden im Saarland regt sich jedoch Protest gegen das Vorhaben der RAG, nach dem 2012 erfolgten Ende des Saar-Bergbaus die Gruben in Duhamel und Reden in einer ersten Phase bis 320 Meter unter Normalnull volllaufen zu lassen.

Rund 7000 Bürger haben beim Oberbergamt Einwendungen gegen die Pläne eingereicht. Sie befürchten vor allem eine Kontaminierung des Grundwassers sowie Bodenbewegungen und Tagesbrüche. Die RAG wies diese Befürchtungen am Donnerstag zurück: Es seien »keine unkontrollierten Gasaustritte« und keine Bergschäden, sondern »allenfalls Erschütterungen« zu erwarten, sagte der Leiter der Grubenwasserhaltung, Michael Drobniewski. Zudem ließen sich die PCB-Werte in Oberflächengewässern »effektiv reduzieren«, und die Nebenbäche der Saar würden auf 70 Kilometern Länge frei von Grubenwasser und möglichen Schadstofffrachten. Auch gebe es keine Auswirkungen auf die Qualität des Trinkwassers. »In keinem Gebiet im Saarland berührt der geplante Anstieg auf minus 320 Meter die Trinkwassergewinnung.«

Nach einem Gespräch mit Bürgermeistern aus den betroffenen Gemeinden am Donnerstagnachmittag will die RAG das Grundwasserkonzept Saar im Mai und Juni bei Bürgerdialogen in Schwalbach, Heusweiler und Quierschied vorstellen.

Noch ist vollkommen offen, wann das Planfeststellungsverfahren beendet ist. Das saarländische Wirtschaftsministerium rechnet nicht damit, dass es in diesem Jahr eine Entscheidung geben wird. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!