Werbung

Nur nichts infrage stellen

Kurt Stenger hält die schwarz-rote Rentenkommission für überflüssig

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keinen Extremismus bitte - mit diesem äußerst hilfreichen Arbeitsauftrag hat Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) seine schwarz-rote Rentenkommission ins Rennen geschickt. Was das im Bereich der Alterssicherung bedeuten kann, sei dahingestellt. Letztlich soll die groß angekündigte Veranstaltung wohl keine allzu großen Veränderungen für das Rentensystem vorschlagen. Weder in die eine noch in die andere Richtung. Im Grunde soll der Kurs der vergangenen Jahre nicht infrage gestellt werden: das gesetzliche Rentensystem mit dünnen Stäbchen irgendwie zu stabilisieren, nachdem erst unter Norbert Blüm und später verschärft unter Walter Riester die Axt angelegt worden war. Ein bisschen Mütterrente hier, etwas mehr Erwerbsminderungsrente da - das alles löst keinesfalls das Problem, dass die Gesellschaft auf massenhafte Altersarmut zusteuert.

Doch wenn es Minister Heil zumindest um ein bisschen Stabilisierung geht, warum wurde dann der Ökonomen-Hardliner Axel Börsch-Supan, dem das Rentenniveau viel zu hoch und das Renteneintrittsalter viel zu niedrig ist, in die Kommission berufen, während die Sozialverbände außen vor bleiben? Es riecht danach, dass die neoliberale Kehrtwende in der Rentenpolitik auf keinen Fall grundsätzlich infrage gestellt werden soll. Von der Kommission ist also wenig zu erwarten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!