Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Diesmal ganz in »Familie«

Endlich läuft’s: Täglich erreichen uns Ihre Geschichten, liebe Leserinnen und Leser. Ganz herzlichen Dank allen, die sich bislang schon am 16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb beteiligt haben! Wir hoffen natürlich, dass viele andere sich daran ein Beispiel nehmen und ihre Geschichten bald auf die Reise schicken. Bis zum 13. Mai haben Sie dafür noch Zeit, dann ist Einsendeschluss!

In der vergangenen Woche habe ich Ihnen versprochen, das Geheimnis um die Vorleser zu lüften. Alle, die vielleicht - wie bisher immer - zwei »Promis« erwartet haben, muss ich diesmal leider enttäuschen. Denn in diesem Jahr bleiben wir ganz in »Familie« - der nd-Familie. Olaf Koppe, unser Verlagsleiter, wird den männlichen Part übernehmen. Vor ein paar Jahren schon las er einige der zehn schönsten Geschichten und stieß auf großen Anklang bei den Gästen der Abschlussveranstaltung. Die weibliche Stimme werde ich diesmal selber übernehmen. Warum? Ganz einfach: Der Wettbewerb steht unter dem Motto: »Lebe Deinen Traum!«. Und ich habe diesen Traum schon eine ganze Weile. Nun lebe ich ihn, »mute« Ihnen meine Stimme zu und hoffe, dass Sie auch damit leben können.

Für alle, die bei der Abschlussveranstaltung am 30. Mai ab 18 Uhr im nd-Gebäude dabei sein wollen: Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz - Entweder telefonisch unter (030) 2978 1655 oder per E-Mail unter: unterwegs@nd-online.de. Heidi Diehl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln