Werbung

Kleine Gans, großer Schwarm

Denkspiel mit Mike Mlynar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der Auflösung zu »Geht nicht? - Geht doch!« (14./15. April) hatten wir darauf verwiesen, dass zum logischen Denken schlussendlich auch ein wenig ganz biedere Rechentechnik gehört, um elegant ans Ziel zu kommen. Unsere Mitspielerin Beate Häger aus Stuttgart schrieb uns daraufhin, dass es »auf der Problemebene, auf der Ihr Euch bewegt, meistens sogar ganz ohne funktioniert. Keiner braucht zu befürchten, dass er über für ihn unlösbare Differentiale oder Integrale stolpert.«

In der Tat ist das auch eines unserer Kriterien, nach dem wir die Denkspiele aussuchen und zusammenstellen. Denn möglichst viele, also auch die, denen mancher Rechenkniff, manche Regel oder mancher Lösungsalgorithmus längst abhandengekommen ist, sollen mitmachen können. Das sind vor allem diejenigen im Seniorenalter. Aber auch die, die das alles noch gar nicht verinnerlicht haben, beispielsweise Schülerinnen und Schüler, sollen sich ausprobieren können. Gegebenenfalls zusammen mit den Großeltern oder Eltern. Wie vielleicht bei der heutigen Aufgabe, die so geht:

Eine einzelne kleine, etwas traurige Wildgans begegnete einem ganzen Schwarm von Wildgänsen. Darauf hatte sie schon tagelang gehofft, um sich anzuschließen. Geradezu enthusiastisch rief sie: »Hallo, ihr hundert Gänse!« - »Hallo, du kannst gern mit uns kommen!«, grüßte die alte Leitgans zurück, um aber auch gleich zu korrigieren: »Wir sind gar nicht hundert Gänse.« - »Oh, verzeiht«, rief die bis dahin einzelne Wildgans, »ich wollte euch weder über- noch unterschätzen. Wie viele seid ihr denn?«

Da machte die Leitgans einen Wissenstest: »Wenn wir so viele wären, wie wir sind, und dann noch einmal so viele und dann noch ein halbmal so viele und dann noch ein viertelmal so viele und dann noch du, dann erst wären wir hundert Gänse.«

Die kleine Wildgans grübelte vor sich hin. Dann hatte sie das Ergebnis. Und es stimmte genau! Denn bevor sie es der alten Leitgans zurief, hatte sie den Schwarm auch schon mal gründlich durchgezählt.

Wie viele Gänse waren es, ehe die kleine Wildgang dazustieß?

Ihre Antworten per E-Mail an spielplatz @nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss: Mittwoch, 9. Mai. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen unter den richtigen Antworten für jede Frage ein Buch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen