Laboratorium des Geistes

Warum studierte Marx in späteren Jahren so viele naturwissenschaftliche Werke?

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Anlässlich des 30. Todestages von Karl Marx verfasste Lenin im Jahr 1913 seinen viel zitierten Aufsatz »Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus«. Darin charakterisierte er die Lehre von Marx als rechtmäßige Erbin der klassischen deutschen Philosophie, der englischen politischen Ökonomie und des französischen Sozialismus.

Mit dieser Feststellung gab Lenin der Rezeptionsgeschichte des Marx’schen Werkes eine klare Richtung: Während Marx als Geistes- und Sozialwissenschaftler in der Forschung fortan große Aufmerksamkeit fand, blieben seine naturwissenschaftlichen Studien nahezu unbeachtet. Zumal selbst unter Kennern der Werke von Marx und Engels die Auffassung vorherrschte, dass sich die Begründer des dialektischen und historischen Materialismus eine gewisse Arbeitsteilung auferlegt hätten. Das ist gewiss nicht falsch, denn Marx bearbeitete vor allem Probleme der politischen Ökonomie, Engels hingegen verwandte viel Zeit auf d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1417 Wörter (10468 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.