Werbung

Kindesmisshandlung vor Gericht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt (Oder). Beim Prozessauftakt gegen einen Vater aus Eberswalde wegen Misshandlung seiner kleinen Tochter hat die Verteidigung die Aussetzung des Verfahrens beantragt. Die Verteidigung des Angeklagten begründete ihren Antrag auf Verfahrensaussetzung damit, dass es erst vor kurzem einen Pflichtverteidigerwechsel gegeben habe und nun zu wenig Zeit gewesen sei, um sich auf den Prozess vorzubereiten. Die Vorsitzende Richterin sagte am Freitag, dass das Landgericht Frankfurt (Oder) den Antrag nun prüfen und am nächsten Verhandlungstag, dem 9. Mai, entscheiden werde. Die Anklageschrift wurde am Freitag nicht mehr verlesen.

Der 28-Jährige soll seine damals zwei Jahre alte Tochter zwischen August und Oktober 2017 mehrmals misshandelt haben. Er habe trotz ihrer Verletzungen zunächst keinen Arzt gerufen, so die Anklage. Anfang Oktober soll das kleine Mädchen eine Treppe hinabgestürzt sein. Erst Tage danach, als das Kind kollabierte, habe er den Notarzt verständigt. Im Krankenhaus seien erhebliche Schädelverletzungen festgestellt worden. Der 28-Jährige sitzt seit Herbst in Untersuchungshaft.

Der Fall bekam jüngst eine neue Wendung, weil das Kind Mitte April in einem Kinderheim in der Prignitz starb. Die Anklage war eingereicht worden, als sich das Mädchen noch in einem tief-komatösen Zustand befand. Vielleicht werden die Anklagevorwürfe noch abgeändert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen