Werbung

Platznot, neue Kosten, Sonderwege

NRW: Rückkehr zu G9 bringt Schulen weitere Probleme

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren in Nordrhein-Westfalen löst trotz breiter Zustimmung auch Sorgen aus. Kommunen, Verbände, Schulen und Eltern warnen vor Kosten in Millionenhöhe und Platznot in den Schulen. Auf breite Kritik stößt auch, dass Gymnasien bei G8 bleiben können, wenn die Schulkonferenz einen einmaligen Beschluss dazu fasst. Das geht aus den Experten-Stellungnahmen für eine Anhörung im Landtag zum G9-Gesetz der schwarz-gelben Landesregierung hervor. Noch vor der Sommerpause soll der Wechsel vom acht- auf das neunjährige Gymnasium vom Landtag beschlossen werden.

Zwei Gymnasien zusätzlich

Die Umstellung an öffentlichen Gymnasien in Nordrhein-Westfalen startet laut Gesetz im Schuljahr 2019/20 mit den Klassen fünf und sechs. Städte und Kommunen rechnen schon zum Schuljahr 2023/24 mit Raumproblemen in Schulen, da dann der erste G9-Jahrgang nicht wie früher zu G8-Zeiten in die Oberstufe wechsele.

Ein Beispiel ist Düsseldorf: Räume, die durch die Einführung von G8 einst frei wurden, seien bereits durch größere Schülerjahrgänge oder durch Mensen belegt worden, erklärte Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD). Die Landeshauptstadt befürchtet, dass wegen der absehbaren Platznot in künftigen G9-Jahrgängen weniger Parallelklassen gebildet werden können. Seien keine Umbauten oder Erweiterungen möglich, bleibe »als letztes Mittel die Reduzierung der Zügigkeit an den Schulen«. Düsseldorf geht davon aus, dass zur Kompensation mindestens zwei neue Gymnasien erforderlich sind.

Parallele Modelle abgelehnt

Verbände, Schüler und Eltern warnen auch vor negativen Folgen, wenn einzelne Gymnasien bei G8 bleiben. Die Landeselternkonferenz fordert die Streichung aller Gesetzesregelungen, durch die ein Verbleib bei G8 möglich wäre. In größeren Städten drohten sich die Lernbedingungen vor allem bei den naturwissenschaftlichen Fächern durch ein Nebeneinander von G8 und G9 zu verschlechtern. Denn gerade in diesen MINT-Fächern kooperierten Gymnasien an einem Ort häufig. Solche Kooperationen müssten womöglich beendet werden.

Die Landesschülervertretung warnt, dass für künftige Schülergenerationen und Eltern das Nebeneinander von G8- und G9-Gymnasien »hohe Belastungen bei der Schulwahl« bedeute. Der Städtetag NRW kritisiert, dass auch nach 2020 neue G8-Gymnasien errichtet werden oder bestehende G9- in G8-Gymnasien umgewandelt werden können. Damit werde die Grundsatzentscheidung für G9 unterhöhlt.

Bis zu 4000 Lehrer zusätzlich?

G9 erfordert laut Landeselternkonferenz nicht nur mehr Platz und Material, sondern lässt auch die Schülerfahrtkosten steigen. Außerdem stiegen auch Personalkosten nicht nur bei den zusätzlich gebrauchten Lehrkräften, sondern auch beim nichtpädagogischen Personal oder bei Schulsozialarbeitern. Am Schluss werden laut Landeselternkonferenz bis zu 4000 Lehrer zusätzlich gebraucht - das allein wären Kosten in Höhe von rund 240 Millionen Euro. Es sei fraglich, ob in acht Jahren 4000 zusätzliche Lehrkräfte zur Verfügung stünden. Auch für Hochschulen könnte das Nebeneinander von G8 und G9 Probleme bringen - etwa durch verschieden anzulegende Einführungskurse. Ohnehin sind die Gesamtkosten noch nicht klar - diese würden derzeit geschätzt, hieß es. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen