Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der ETA-Kampf

Wichtige Daten des Kampfs der ETA für die baskische Unabhängigkeit:

1959: Während der Diktatur von General Francisco Franco wird die ETA (Euskadi Ta Askatasuna, Baskenland und Freiheit) am 31. Juli von einer Gruppe linksnationalistischer baskischer Studenten gegründet.

1968: Die ETA bekennt sich erstmals zu einem Anschlag: Am 7. Juni wird der Polizeichef von San Sebastián erschossen.

1973: Francos möglicher Nachfolger, Admiral Luis Carrero Blanco, wird bei einem Bombenanschlag im Zentrum von Madrid getötet. Sein Wagen wird durch die Wucht der Detonation dutzende Meter durch die Luft geschleudert.

1977: Die spanische Regierung erlässt eine Generalamnestie für politische Gefangene, einschließlich der ETA, zwei Jahre nach Francos Tod.

1978: Die ETA-nahe Partei Herri Batasuna wird gegründet.

1979: Das Baskenland erhält einen eingeschränkten Autonomiestatus.

1983: Die paramilitärischen Todesschwadronen der GAL treten in Erscheinung, eine verdeckt operierende Antiterror-Einheit, die später mit dem spanischen Innenministerium in Verbindung gebracht wird. Ihr wird angelastet, bis 1987 mit mehreren Kommandos 28 baskische Aktivisten ermordet zu haben.

1987: Beim bislang blutigsten ETA-Attentat werden am 19. Juni in einem Einkaufszentrum in Barcelona 21 Menschen durch eine Autobombe getötet.

1989: Nach weiteren Attentaten bricht die spanische Regierung die ersten Friedensverhandlungen ab.

1997: Die Entführung und Ermordung des konservativen Stadtrats Miguel Angel Blanco durch einen Genickschuss empört im Juli die spanische Bevölkerung. Hunderttausende Menschen gehen aus Protest gegen die Gewalt der ETA auf die Straßen.

1998: Die ETA ruft einen einseitigen unbegrenzten Waffenstillstand aus. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit der Regierung kündigt sie ihn im Dezember 1999 auf.

2003: Die Herri-Batasuna-Nachfolgepartei Batasuna wird verboten.

2006: Die ETA verkündet einen »ständigen Waffenstillstand«. Neue Verhandlungen mit der Regierung sind im Gange. Im Dezember setzt ein Bombenanschlag mit zwei Toten am Madrider Flughafen dem Waffenstillstand faktisch ein Ende.

2008: ETA-Chef Miguel de Garikoitz Aspiazu Rubina alias Txeroki wird in Südfrankreich festgenommen. Später werden sechs weitere ETA-Führungsmitglieder gefasst.

2009: Zwei Polizisten sterben bei der Explosion einer unter ihrem Fahrzeug angebrachten Bombe auf der Urlaubsinsel Mallorca.

2011: Die Untergrundorganisation erklärt einen »dauerhaften« Waffenstillstand, der »durch die internationale Gemeinschaft überprüfbar« sein soll.

2017: Die ETA erklärt, fast 60 Jahre nach ihrer Gründung ihre Waffen vollständig abzugeben. Über Vermittler wird am 8. April eine Liste mit Waffenverstecken in Frankreich übergeben, in denen knapp 3,5 Tonnen Waffen, Sprengstoff und Material zur Herstellung von Sprengsätzen gefunden werden.

2018: Kurz vor ihrer Auflösung übergibt die ETA mehrere Kisten mit Waffen und Munition an die französischen Behörden.

2. Mai: Die baskische Untergrundorganisation gibt ihre Auflösung bekannt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln