Werbung

Nicht dem Markt überlassen

Kurt Stenger zum Rückzug der Allianz aus der Kohlebranche

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Kreisen der Klimaschützer hat die Kohlebranche bekanntlich schon lange einen miserablen Ruf. Allmählich setzt sich diese Einsicht aber auch in der Finanzindustrie durch. Wenn die Allianz als Europas größter Versicherungskonzern in Zusammenhang mit Betreibern von Kohlekraftwerken und Minen nur noch von »Risiken« spricht, scheint es für diese Branche wirklich ernst zu werden. Zumal sich längst zahlreiche große Finanzfirmen und Investoren zum Divestment aus fossilen Energiefirmen bekennen. Wenn sich keine Kreditgeber und Versicherer mehr finden, wenn Investoren um ihre Renditen bangen, dann steht das gesamte Geschäftsfeld zur Disposition.

Natürlich sind Versicherer wie die Allianz nicht über Nacht zu verlässlichen Umweltschützern geworden. Sie machen momentan ja auch ganz gute Geschäfte mit den im Zuge des Klimawandels wachsenden Schadensregulierungen. Längst nicht überall hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass jetzt gehandelt werden muss, damit wenigstens das Zwei-Grad-Ziel noch zu schaffen ist und der Klimawandel auch für die Wirtschaft nicht zu katastrophal ausfällt.

Letztlich kann man es nicht dem Markt mit seinen ständigen und chaotischen Stimmungsschwankungen überlassen, ob es mit dem Klimaschutz doch noch was wird oder nicht. Das Divestment von Allianz & Co. ist gut - ein staatlich geregelter Kohleausstieg mit Umstiegshilfen für betroffene Regionen aber erheblich besser.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen