Werbung

Linker Rathauschef startet ins Amt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt (Oder). In der Marienkirche in Frankfurt (Oder) sollte am Sonntagnachmittag der neue Oberbürgermeister René Wilke (LINKE) in sein Amt eingeführt werden, was bis zum Redaktionsschluss dieser Seite noch nicht geschehen war. Eines der Grußworte sollte Tomasz Ciszewicz halten. Er ist der Bürgermeister der polnischen Schwesterstadt Slubice. Nach nd-Informationen beabsichtigte der neue Frankfurter Oberbürgermeister René Wilke, in seinen Ausführungen auch auf die notwendige Zusammenarbeit mit den polnischen Nachbarn einzugehen, dabei die besondere Verantwortung von Frankfurt (Oder) zu unterstreichen und proeuropäische Bemerkungen zu machen.

René Wilke, mit 33 Jahren der jüngste Oberbürgermeister im Land Brandenburg, war bislang stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion im Landtag. Am Sonnabend legte er sein Landtagsmandat nieder. Für ihn rückt der Agraringenieur Carsten Preuß ins Parlament nach. Preuß ist 1962 in Luckenwalde geboren, wo er bis jetzt in der Verwaltung des Landkreises Teltow-Fläming tätig war. Er ist als Parteiloser Linksfraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung von Zossen und außerdem Landesvorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz.

Bei der Zeremonie in der Marienkirche wurde der bisherige Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos) nach acht Jahren im Dienst verabschiedet. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen