Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viel Grün, wo einst ein Parkplatz war

Beeskow. Von Brandenburg/Havel, über Schwedt an der Oder bis Großräschen im Süden Brandenburgs: 39 märkische Kommunen haben sich am Sonnabend am Tag der Städtebauförderung beteiligt. Bundesweit läuft die Aktion bereits zum vierten Mal. Es ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Städtetag sowie Städte- und Gemeindebund. Interessierte konnten bei Stadtführungen Projekte kennenlernen.

Erfolgreiche Stadtentwicklung solle auch erlebbar sein, betonte Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) zum Anliegen des Aktionstages. Die Menschen sollten gern in ihren Städten leben.

In Beelitz stand das »Deutsche Haus« im Blick des Tages der Städtebauförderung. Es ist derzeit das größte Sanierungsprojekt der Stadt. Im Abstimmung mit der Denkmalpflege wird das Haus zum Teil neu gebaut. Geplant sind ein Saal für Veranstaltungen, Ferienwohnungen und ein Restaurant. In Beeskow wurde der nach knapp sechs Monaten Bauzeit fertiggestellte »Suleciner Platz« präsentiert. Aus einem ehemaligen Parkplatz entstand ein öffentlicher Raum mit viel Grün und Begegnungsmöglichkeiten.

Seit 1991 wurden in Brandenburg rund 3,4 Milliarden Euro an Bundes- und Landesmitteln in den Städtebau investiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln