Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mängel in Flüchtlings- unterkünften

Erfurt. Vertreter ehrenamtlicher Flüchtlingsinitiativen in Thüringen haben von Land und Kommunen die Einhaltung von Mindeststandards bei bestehenden Sammelunterkünften verlangt. In einigen Unterkünften der Landkreise seien »die elementarsten Bedingungen eines gelingenden und menschenwürdigen Zusammenlebens nicht gegeben«, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Thüringer Flüchtlingsrates. Verbesserungen forderten die Initiativen, die Flüchtlinge bei der Integration in Thüringen unterstützen, auch bei der Ausbildung sowie bei psychologischen Hilfen. An dem Treffen beteiligten sich laut Flüchtlingsrat mehr als 50 Vertreter regionaler Flüchtlingsinitiativen unter anderem aus Jena, Ilmenau oder Erfurt. Nach Angaben des Thüringer Migrationsministeriums gibt es 130 Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge in Thüringen mit rund 13 500 Plätzen. Sie waren Ende Februar etwa zur Hälfte ausgelastet. Das Thüringer Migrationsministerium prüft derweil, Kommunen für die Kosten leerstehender Flüchtlingsunterkünfte stärker zu entschädigen. Grund für das Defizit bei den Kommunen sei, dass das Land die Kosten nur für belegte Unterkünfte übernehme. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln