Werbung
  • Politik
  • Umfrage zu 200 Jahre Karl Marx

Mehrheit spricht Marx noch heute Bedeutung zu

Vor allem Anhänger von Linkspartei, Grünen und Gebildete haben laut Umfrage positive Meinung zu Philosoph / AfD- und FDP-Unterstützer sehen Marx negativer

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) ist der Überzeugung, dass Karl Marx »in der Weltgeschichte eher Positives bewirkt hat«. Vor dem Hintergrund der Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag des Philosophen hat das RTL/n-tv-Trendbarometer die Einschätzungen der Bundesbürger zu Marx ermittelt. Nur ein Viertel der Befragten (25 Prozent) beurteilt sein Wirken negativ. Besonders positiv beurteilen die Ostdeutschen (68 Prozent) und die Anhänger der Linkspartei (72 Prozent) seine historische Wirkung.

Für zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) war Marx »in erster Linie der Begründer des Kommunismus«. 40 Prozent schätzen ihn als »vielfältig denkenden Philosophen«, 19 Prozent würdigen ihn als »Prophet, der viele spätere Entwicklungen richtig vorhergesehen hat«. Ostdeutsche sowie Anhänger der Linkspartei und der Grünen sehen Marx positiver, Anhänger der FDP und der AfD negativer als der Durchschnitt aller Bundesbürger.

Und offenbar ist Marx keinesfalls überholt. »Marx und seine Thesen haben auch in der heutigen Gesellschaft noch ihre Bedeutung.« Dieser Aussage stimmen 57 Prozent der Befragten zu. Von der heutigen Bedeutung des Karl Marx sind vor allem die Anhänger der Linkspartei überzeugt (79 Prozent), aber auch die meisten Ostdeutschen (66 Prozent), die 18- bis 29-Jährigen (69 Prozent), die über 60-Jährigen (65 Prozent), Menschen mit höherer Schulbildung (73 Prozent) sowie die Anhänger der Grünen (72 Prozent).

Dabei wissen viele Deutsche offenbar wenig über Karl Marx. Welche Marx-Bücher sind den Deutschen bekannt? 52 Prozent der Befragten haben auf darauf keine Antwort. 33 Prozent nennen »Das Kapital«, elf Prozent das »Manifest der kommunistischen Partei«. Am besten kennen sich Ostdeutsche und LINKE-Anhänger mit den Marx-Werken aus. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln