Werbung

Linksjugend lehnt Auftritt von AfD-Chef in Schule ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brandenburg/Havel. Die Linksjugend solid erklärte sich am Montag solidarisch mit den Schülern, die gegen einen Auftritt des AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen am 9. Mai im Von-Saldern-Gymnasium in Brandenburg/Havel protestieren. »Wir lehnen es strikt ab, rechten Positionen in der Öffentlichkeit Bühnen zu bieten«, sagte Landessprecherin Hanna Dieterich. Die Linksjugend hält die anonyme Kritik einiger Schüler an der Einladung Meuthens zu einer Podiumsdiskussion für legitim. Die Gymnasiasten hatten nachts rund um die Schule Plakate angebracht und Flugblätter abgelegt und außerdem Journalisten angesprochen, ohne namentlich in Erscheinung zu treten, da sie bei ihrer Entdeckung schulische Nachteile befürchten. Dieses Vorgehen kann die Linksjugend verstehen. Denn in vergangenen Jahren hätten Schüler, die beispielsweise Werbebesuche der Bundeswehr an ihren Bildungsstätten kritisierten, massive Probleme bekommen. Einer Schülerin sei bei einer solchen Gelegenheit empfohlen worden, besser die Füße stillzuhalten, wenn sie Abitur machen wolle. Solid-Landessprecher Tom Berthold äußerte, konkret am Von-Saldern-Gymnasium habe die »Kriminalisierung von Schülern, die Kritik an der politischen Linie der Schulleitung äußern«, schon Geschichte. Es sei deshalb nachvollziehbar, wenn sich Gymnasiasten lieber anonym äußern. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!