Werbung

Zeugnis der Hilflosigkeit

Simon Poelchau über das Vorhaben der Bundesländer, Steuervermeider künftig angeben zu lassen, wie sie Steuern vermeiden

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn am Mittwoch der Arbeitskreis Steuerschätzung sein Ergebnis vorstellt, wird der Ruf von Wirtschaftsvertretern nach einer Abgabensenkung vermutlich wieder besonders laut sein. Denn schon jetzt wird kolportiert, dass Bund und Länder bis 2022 mit Mehreinnahmen von 60 Milliarden Euro rechnen können.

Dabei muss man mit den Spitzenverdienern und Vermögenden hierzulande kein Mitleid haben. Schließlich wurden in den letzten Jahrzehnten nicht nur ihre Steuersätze gesenkt. Vor allem profitieren sie anders als Normalsterbliche besonders von Steuersparmodellen. Dies ufert mittlerweile so sehr aus, dass die Bundesländer sich auf ein Gesetz geeinigt haben, mit dem solche Modelle künftig seitens der Begünstigten und ihrer Berater bei den Finanzämtern angezeigt werden sollen. Auch wenn dieses Vorhaben in die richtige Richtung geht, so zeugt es vor allem auch von der Hilflosigkeit der Behörden. Diese müssten eigentlich allein erkennen können, wo ein Steuerschlupfloch ist und dafür nicht auf die Hilfe der Steuervermeider angewiesen sein. Doch dafür fehlt es an geeignetem Personal.

Dabei ist der Kampf gegen Steuervermeidung durchaus lohnend. Denn auch in Zeiten sprudelnder Einnahmen fehlt Geld für die Allgemeinheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen