Werbung

Enttäuschung auf Tunesisch

Roland Etzel zum Ergebnis der Wahlen in Tunesien

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Enttäuschung ist groß in der tunesischen Regierung. Jedenfalls äußerte sich Ministerpräsident Chahed in dieser Weise. Seine Partei liegt nur auf Platz zwei hinter den islamischen Fundamentalisten. Nur jeder dritte Wahlberechtigte fand es lohnend genug, seine Stimme abzugeben. Da trägt man keine Zufriedenheit zur Schau, obschon es dazu durchaus Grund gegeben hätte: Die Wahl verlief fair, frei und friedlich. Das gibt es derzeit in keinem anderen arabischen Land.

Doch sehr überrascht ob der miesen Resonanz konnte die Staatsführung eigentlich nicht sein. Sieben Jahre nachdem Straßenproteste den mit harter Hand regierenden Staatschef Ben Ali in die Flucht nach Saudi-Arabien schlugen, sehen sich die Menschen in ihren Erwartungen getäuscht. Ein demokratischeres Staatswesen als seinerzeit haben sie ohne Zweifel, das erhoffte bessere Leben nicht. Vielen mag es sogar nicht nur gefühlt durchaus schlechter gehen.

Ein vergleichsweise gutes Bildungswesen schafft nicht automatisch Arbeitsplätze, und Demokratie kann man nicht essen - dies bittere Wort hört man derzeit oft in Tunis. Das Land braucht neue Perspektiven in der internationalen Arbeitsteilung jenseits des Tourismus. Diese Erkenntnis beginnt zu reifen. Die Suche nach dem Weg hat gerade erst begonnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen