Werbung

EU-Polizeiexperte sieht zu viele Waffen in Irak

Bagdad. Nach dem Sieg über die IS-Terrormiliz steht Irak beim Umbau seines Sicherheitsapparates nach Einschätzung des deutschen Experten Markus Ritter vor einer gewaltigen Aufgabe. »Der riesige bewaffnete Apparat muss auf Friedenszeiten umgestellt werden«, sagte der Chef des EU-Polizeieinsatzes in Irak, Markus Ritter, gegenüber dpa. Größte Herausforderung sei es dabei, den Apparat zu verkleinern. »Hier gibt es viel zu viele Waffen und viel zu viele bewaffnete Kräfte«, erklärte Ritter. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen