Werbung

Bandenkrieg vor Wahlen in Mexiko

Chihuahua. Im Norden Mexikos haben Bewaffnete acht Menschen umgebracht. Unter den Toten im Bundesstaat Chihuahua sei eine Kandidatin für die Kommunalwahl am 1. Juli gewesen, berichtete die Zeitung »El Diário« am Sonntag. Zudem seien die Häuser von zwei weiteren Lokalpolitikern angezündet worden.

In der nordmexikanischen Region kämpfen unter anderem Drogenkartelle um Einfluss. In Chihuahua, der gleichnamigen Hauptstadt des Bundesstaates, wurde im Kofferraum eines Autos zudem die Leiche von Eduardo Aragón, einem seit Freitag verschwundenen örtlichen Parteichef, entdeckt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen