Werbung

Altenpflegeberuf muss attraktiver werden

Viele Pflegeeinrichtungen für ältere Menschen suchen händeringend nach Fachkräften. Bundesweit können schon jetzt 17 000 Stellen nicht besetzt werden. Die Bundesregierung hat angekündigt, weitere 8000 Stellen schaffen zu wollen. Gäbe es einen bundesweit einheitlichen Personalschlüssel, würden insgesamt 40 000 Pflegekräfte fehlen. Offensichtlich ist, dass der Beruf attraktiver werden muss. Dazu zählt nicht nur eine bessere Entlohnung, es muss auch an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden. Zu einer der Forderungen des Internationalen Bundes (IB) gehört, so der IB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar, die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Altenpflegeeinrichtungen zu verbessern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!