Werbung

Landesamt: Gartenböden oft überdüngt

Zahlreiche Verstöße im Nordosten festgestellt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. Viele Kleingärtner düngen nach Angaben von Agrarexperten zu viel. Dabei würden Pflanzen durch überhöhte Düngergaben, besonders von Stickstoff, empfindlich gegenüber Krankheiten und Schädlingen, warnte Stephan Goltermann vom Pflanzenschutzdienst des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern in Rostock.

Auch für Menschen könne die Überdüngung von Beeten gesundheitsschädlich sein, so Goltermann. Ein Zuviel von Stickstoff im Boden könne zur Nitratanreicherung in der Pflanze führen. »Von den Pflanzen nicht benötigter Stickstoff geht leicht durch Auswaschung in tiefere Bodenschichten verloren und kann damit das Grundwasser belasten«, sagte Goltermann weiter. Bundesweite Untersuchungen ergaben nach seinen Worten, dass die meisten Gartenböden extrem überversorgt sind, vor allem mit Phosphor, Kalium, Stickstoff.

Für den Hobbygarten gelte grundsätzlich: Werde der Boden regelmäßig mit organischer Substanz wie Kompost, Mist oder Gründüngung versorgt, habe er meist ausreichend Stickstoff. Gegen Schädlinge genügten im Kleingarten meist der Einsatz von Hacke und Schere, das Absammeln von Raupen und Schnecken sowie das Entfernen befallener Pflanzenteile. »Kleingärten sollen Orte der Biodiversität sein«, mahnte Goltermann.

Die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel müsse die Ausnahme sein. Diese Mittel dürften auch nur auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen eingesetzt werden. Wege, Hauseinfahrten und Böschungen gehörten nicht dazu. Wer dort Pflanzenschutzmittel ohne Ausnahmegenehmigung einsetzt, begehe eine Ordnungswidrigkeit. Nach den Worten einer Sprecherin des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei wurden in den vergangenen drei Jahren in Mecklenburg-Vorpommern 56 Verstöße festgestellt und 31 Bußgelder zwischen 75 und 1500 Euro verhängt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen