Werbung

Eckpunkte für neues Kinderförderungsgesetz in Sachsen-Anhalt stehen

Magdeburg. Eltern mehrerer Kinder sollen in Sachsen-Anhalt künftig nur noch für eines von ihnen Kita-Beiträge zahlen. Das kündigten Vertreter der Koalition am Dienstag in Magdeburg an. Zuvor hatte sich der Koalitionsausschuss auf die Eckpunkte für ein überarbeitetes Kinderförderungsgesetz (Kifög) geeinigt. Zur Einigung gehört auch, dass allen Kindern künftig täglich acht statt bislang bis zu zehn Stunden Betreuung außerhalb des Elternhauses zustehen. Berufstätige Eltern sollen für ihren Nachwuchs aber unkompliziert bis zu zehn Kita-Stunden erhalten können. Die Einigung war schwierig, weil die Vorstellungen der Koalitionspartner CDU, SPD und Grünen weit auseinander lagen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach von einem sehr guten Ergebnis. Die Kifög-Novellierung sei eines der wichtigsten Projekte der Koalition. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sagte, bis Jahresende solle das Gesetz den Landtag passiert haben. Die Neuregelungen könnten dann zum Jahresbeginn 2019 greifen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!