Telemedizin nur als Ergänzung

Die Ärzteschaft möchte die Fernbehandlung in eng begrenztem Rahmen ermöglichen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Einsatzmöglichkeiten der Telemedizin in Deutschland könnten bald ausgeweitet werden. Dies ist eines der Hauptthemen des Deutschen Ärztetages, der in dieser Woche in Erfurt stattfindet. Bereits im Vorfeld waren viele Stimmen aus Politik und Medizin zu hören, die das befürworten. Bis jetzt verbietet das Fernbehandlungsverbot in den Berufsordnungen der Landesärztekammern Diagnosen per Telefon oder Skype, wenn sich Arzt und Patient vorher noch nicht gesehen haben und noch nicht kennen.

Jedoch gibt es schon einige Beispiele, in denen der Einsatz der Telemedizin ermöglicht wurde. Vorangegangen ist Baden-Württemberg. Im April startete dort das Modellprojekt Docdirekt in den Städten Stuttgart und Tuttlingen. Dabei wird nach der Aufnahme der Personalien und Symptome die Dringlichkeit geklärt, es kann also auch ein Rettungseinsatz ausgelöst werden. Die Kontaktaufnahme erfolgt per App, online oder telefonisch. Der Arzt ruft dann zurück, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 600 Wörter (4259 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.