Werbung

Polit-Zirkus

Das 147. »Distel«-Programm

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wenn Lachen die beste Medizin ist, dann ist ein guter Clown der beste Arzt.« In diesem Sinne erwiesen sich Dagmar Jaeger, Rüdiger Rudolph und Sebastian Wirnitzer als vorzügliche Mediziner. Sie hielten das Publikum bei Laune. Im »Zirkus Angela«, wie sich das 147. Programm des Kabarett-Theaters »Distel« nennt, stiegen die Lachsalven vom Beginn der Premiere bis zum Schluss hoch unters Dach. Und als das Duo Rudolph/Wirnitzer sich in ein Duo Obama/Trump verwandelte, wirbelten Absurditäten ins Auditorium, die weit eher aus einem Zirkus zu stammen schienen als aus der Welt der Politik: Trump der Clown und Obama der enttäuschende Hoffnungsträger!

Die Spiellaune der Jaeger, des Rudolph und des Wirnitzer offenbarte sich in der Art, wie sie von Szene zu Szene rasant die Farben (will sagen: Kostüme und Spielart) wechselten, wie sie bremsten und beschleunigten, dem Affen Zucker und den vielschichtigen, sehr unterschiedlichen Texten ihres Nummerprogramms einen Pfiff gaben, der begeisterte. Kurzum, in der Regie von Dominik Paetzholdt und auf der Grundlage des gewitzten, klug abgestimmten Ablaufs eines Buches von Jens Neutag war ein Kabarett vom Feinsten zu erleben.

Nächste Vorstellungen am 11., 12. und 14. bis 20. Mai im Kabarett-Theater »Distel«, Friedrichstr. 101, Mitte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen