Werbung

Mindestens 30 Tote bei Dammbruch in Kenia

Nairobi. In Kenia ist ein großer Staudamm gebrochen. Durch das Unglück sind Medienberichten zufolge mehr als 30 Menschen gestorben. Der Tod von 32 Menschen sei bislang bestätigt worden, berichteten die Zeitungen »The Star« und »Daily Nation« am Donnerstag unter Berufung auf den örtlichen Polizeichef Japheth Kioko. Der Gouverneur des Bezirks Nakuru im Westen des Landes sprach zunächst von acht Toten. Der Damm in Solai sei am späten Mittwochabend wegen schweren Regens in den vergangenen Wochen gebrochen, teilte Lee Kinyanjui mit. Zwei Dörfer sind demnach überschwemmt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen