Werbung

Steuerschätzung - Görke dämpft Erwartungen

Potsdam. Finanzminister Christian Görke (LINKE) hat angesichts der angehobenen Steuerschätzung vor zu großen Erwartungen gewarnt. »Ich habe von den verschiedenen politischen Akteuren enorme Wünsche vernommen, die sich mit dem Doppelhaushalt 2019/2010 erfüllen sollen«, sagte Görke am Mittwoch in Potsdam. »Eine solche Dimension von Erwartungen kann nicht einmal mit der besten Steuerschätzung finanziert werden.« Nach der jüngsten Steuerschätzung können Bund, Länder und Kommunen bis zum Jahr 2022 mit 63,3 Milliarden Euro mehr an Steuereinnahmen rechnen als im November 2017 vorhergesagt. Die genauen Zahlen für Brandenburg sollen in einigen Tagen vorliegen. Das Geld werde reichen, um die dringenden Investitionsvorhaben zu finanzieren, so Görke. Gute Zeiten müssten aber auch genutzt werden, um eine nachhaltige Finanzpolitik fortzusetzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!