Werbung

Ohne Kopftuch in die Grundschule

Berliner Arbeitsgericht weist Klage einer Lehrerin ab

Berlin. Das Berliner Neutralitätsgesetz verstößt nicht gegen verfassungsrechtliche Vorschriften, so ein Urteil des Berliner Arbeitsgerichts am Mittwoch. Die Religionsfreiheit müsse daher hinter dem schützenswerten Interesse des Landes Berlin an einer religionsneutralen Ausgestaltung der Grundschulen zurückstehen. Das Gericht wies damit die Klage einer Grundschullehrerin mit Kopftuch gegen das Land ab.

Die Lehrerin war zuvor an einer Grundschule in Berlin-Spandau nur einen Tag im Einsatz gewesen, weil sie mit Kopftuch unterrichtete. Daraufhin wurde sie vom Dienst freigestellt und wurde wenige Tage später an eine Berufsschule versetzt. Mit ihrer Klage wollte sie eine Rückversetzung an eine Grundschule erzielen. »In diesem Gerichtssaal hängt kein Kreuz. Wir finden es auch richtig, dass eine Lehrerin, die vor Grundschülern steht, kein Kopftuch trägt«, betonte Richter Arne Boyer in der mündlichen Urteilsverkündung. Die Klägerin kann gegen das Urteil Berufung einlegen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!