Werbung

Unten links

Hat die Berliner SPD ein bisher nicht erkanntes Drogenproblem? »Bauen, bauen, bauen!«, fordert Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Auch der jetzige Innen- und ehemalige Bausenator Andreas Geisel trägt die magische Formel »Bauen, bauen, bauen!« auf seinen Lippen. Und die stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Berliner Abgeordnetenhaus, Iris Spranger, kennt nur eins: »Bauen, bauen, bauen!«

In Kifferkreisen ist bekannt, was damit gemeint ist: Joints bauen, also die Dröhnungsröllchen zu fertigen, die bei Heavy Usern zu jeder Tageszeit gelegen kommen. Angesichts der eher dämpfenden Wirkung von Cannabis ist es allerdings beunruhigend, wenn der Schlachtruf gleich zweimal wiederholt wird. Vielleicht kommen die Genossen nicht an den guten Stoff. Denn die Nervosität angesichts schlechter Zukunftsperspektiven der ältesten deutschen Partei konnten sie noch nicht ablegen. Wer kann liefern? nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!