Werbung

Technischer Gender Gap

Bildungsrauschen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der OECD-Bericht von 2017 wies bei allem Fortschritt nur einen »geringen« Anteil an Frauen in den MINT-Bereichen auf, hieß es auf deutschlandfunk.de. Demnach ist »nur ein Viertel« der Studentinnen an Ingenieurwissenschaften oder Informatik interessiert. Obgleich hierin ein Problem gesehen wurde, wollte die damalige Bildungsministerin Johanna Wanka lieber bei der dualen Ausbildung nachsteuern. In technischen Berufen liege der Anteil bei zwölf Prozent Frauen, aber noch geringer sei er in der dualen Ausbildung, kritisierte Wanka. »Wir müssen dafür sorgen, dass bezüglich der Liste der beliebtesten Fächer, die bei Männern und Frauen seit vielen Jahren zementiert ist, entsprechend agiert wird.« Wankas Nachfolgerin im Ministerinnenamt, Anja Karliczek, hat sich bislang dazu nicht positioniert. Eine gezielte Förderung von Mädchen und Frauen in MINT-Bereichen waren weder ihrer Regierungserklärung noch jüngst ihrem Beitrag beim »Leaders‘ Dialogue der Plattform Industrie 4.0« auf der Hannover-Messe zu entnehmen. (bmbf.de)

Gijsbert Stoet, Professor für Psychologie an der Leeds Beckett University in Großbritannien, legte vor Kurzem eine Studie vor, der zufolge der Anteil an Frauen in MINT-Fächern nicht proportional zu ihren Rechten in der Gesellschaft steigt. Untersucht wurden 472 000 Testpersonen aus 67 Ländern. Gezeigt habe sich, so Stoet, dass in den Ländern, in denen Frauen insgesamt gesellschaftlich benachteiligt seien, sie häufiger MINT-Fächer studierten als in jeden Ländern, in denen Gleichstellung und soziale Absicherung vergleichsweise gut seien. Anscheinend, so die Schlussfolgerung von Stoet, ermögliche Gleichberechtigung, sich nach Neigung zu entscheiden, während eine Benachteiligung hinsichtlich des Geschlechts dazu führe, »gegen äußere Widrigkeiten und Neigung« den Weg der »relativen Sicherheit und vergleichsweise hohen Einkommen« zu gehen. (heise.de)

»Komm, mach MINT« heißt der 2008 seitens des BMBF initiierte Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen. Seitdem sei der Anteil an Frauen auf 30 Prozent angewachsen, so die entsprechende Plattform komm-mach-mint.de, die detailliert über die Entwicklung informiert und Handlungsempfehlungen ausgibt. Man erfährt, dass 2015 die Informatik den Ingenieurwissenschaften zugeschlagen wurde, wodurch in der Statistik der Anteil der Frauen höher ausfalle, als er wohl tatsächlich ist. Auf heise.de beklagt die Bitkom-Bildungsexpertin Natalie Barkei, dass IT »noch immer als klassische Männerdomäne« gelte. Da die Grundlagen schon in jungen Jahren gelegt werden, sollten Kinder auch »früh mit digitaler Technik vertraut und im Grundschulalter an das Programmieren herangeführt« werden. Barkei plädiert dafür, Mädchen »besonders« zu fördern, da bei Ausbleiben der Förderung »auch die Talentiertesten ihr Interesse an MINT-Fächern verlieren«. Ein weiteres Problem sei, so Barkei, dass es an weiblichen Vorbildern mangele. Lena Tietgen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen