Werbung

Rendezvous im Hafenbecken

Von Udo Bartsch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mafiaspiele sind nah am Wasser gebaut. Aus logistischen Gründen. Denn man braucht in Reichweite ein apartes Hafenbecken, um erledigte Figuren adäquat darin zu versenken. Daraus folgt: Spieler dürfen in Mafiaspielen nicht nahe am Wasser gebaut sein. Denn es könnte ihr Personal sein, das dort entsorgt wird.

Der Trend beim Brettspiel geht zum Ausstattungsspiel. Auch »Der Pate« protzt. Etwa mit den Figuren oder den kleinen Metallkoffern, in denen die Spieler Geld für die Schlusswertung bunkern. Das Recht, Scheine einzufüllen, muss man sich durch bestimmte Spielzüge erwerben. Und das Geld natürlich auch. Hierfür erledigen die Mafiamitglieder schmutzige Jobs.

Jeder Job erfordert eine vorgegebene Kartenkombination. An die Karten dafür gelangt man durch den taktischen Einsatz seiner Figuren in verschiedenen Stadtvierteln oder Geschäften New Yorks. Die Figuren machen dabei nicht nur Beute, sondern entscheiden durch ihre Positionierung auch über die Inbesitznahme der Viertel.

Das ist ein origineller Dreh, die restlichen spielerischen Zutaten sind dagegen herkömmlich. Stimmig ist »Der Pate« trotzdem. Vor allem, weil er so gemein, so hinterhältig und unberechenbar ist und dadurch das Thema hervorragend umsetzt. Die Spieler müssen Frusttoleranz mitbringen und - falls zu viert oder fünft - auch mindestens zwei Stunden Zeit.

»Der Pate« von Eric M. Lang, Cool Mini Or Not, für zwei bis fünf Spieler ab 14 Jahre, ca. 80 Euro.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!