Werbung

Professor brachte Schwung rein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klettern ohne Seil und Gurt am Fels oder an künstlichen Kletterwänden draußen bzw. in der Halle: das ist Bouldern (engl. boulder; dt. Felsblock). Einst trainierten Alpinisten auf diese Weise die komplizierten Abschnitte ihrer Aufstiege. Das verselbstständigte sich dann zum Sport.

Zum Guru des modernen Boulderns stieg der 1937 geborene US-Amerikaner John Gill auf. Der Mathematikprofessor aus Kalifornien kippte die zuvor im Klettersport allgemein anerkannte Drei-Punkte-Regel, nach der von vier Gliedmaßen stets drei mit dem Fels in Kontakt sein sollten. Er entwarf und propagierte einen fließenden Bewegungsstil, bei dem der Schwung des jeweiligen Kletterschritts für den nächsten genutzt wird.

Den aktuellen Boom in Deutschland - bis hin zur Etablierung eines regelrechten Bundesligabetriebs - maßgeblich befördert haben jedoch besonders die großen Kletterhallen, die inzwischen republikweit zu finden sind. gra

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen