Werbung

Debatte um Kita-Gesetz: Betreuungsqualität soll Vorrang haben

Schwerin. Gewerkschaften und Landesfrauenrat halten die Einstellung zusätzlicher Erzieher in den Kitas von Mecklenburg-Vorpommern für wichtiger als weitere Beitragsentlastungen für Eltern. »Den Einstieg in die beitragsfreie Kindertagesförderung unterstützen wir nicht, wenn dabei die Interessen der Kinder und Fachkräfte auf der Strecke bleiben«, heißt es in einer am Freitag in Schwerin bekannt gewordenen gemeinsamen Stellungnahme von DGB, GEW und Frauenrat zum geplanten neuen Kita-Gesetz. Nach Ansicht der Verfasser muss die Verbesserung der Betreuungsqualität Vorrang haben. Dazu gehöre eine Verringerung der Betreuungsschlüssel. Bislang gebe es in Mecklenburg-Vorpommern die bundesweit größten Gruppen. Zu Beginn dieses Jahres waren in Mecklenburg-Vorpommern die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung um 50 Euro monatlich gesenkt worden. Die Kosten übernimmt das Land. Für 2019 kündigte die SPD/CDU-Landesregierung eine weitere Entlastung an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln