Werbung

Blick in den Abgrund

Israel und Iran streiten über Luftangriffe / Merkel warnt vor Vertrauensverlust

Berlin. Der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit Iran und die Gefechte zwischen Iran und Israel auf syrischem Territorium schüren die Angst vor einer weiteren militärischen Eskalation im Mittleren Osten. Nach den Angriffen auf iranische militärische Stellungen in der Nacht zu Donnerstag in Syrien warf Teheran Israel am Freitag vor, unter fadenscheinigen Vorwänden zu agieren. Die Begründung für die israelischen Luftangriffe sei »erfunden«, erklärte das iranische Außenministerium. Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hingegen forderte den syrischen Staatschef Baschar al-Assad am Freitag auf, »die Iraner aus Syrien rauszuschmeißen«.

Angesichts der Konfrontation warnten die Vereinten Nationen vor einer weiteren Eskalation. UN-Generalsekretär Antonio Guterres erklärte, jegliche Provokationen müssten vermieden werden, »um einen neuen Flächenbrand in einer bereits jetzt in schreckliche Konflikte verwickelten Region zu verhindern«. Der UN-Sicherheitsrat müsse die Lage wachsam verfolgen und seinen Verpflichtungen nach der UN-Charta nachkommen.

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Aufkündigung des Atom-Deals international schweren Schaden angerichtet. Auf dem Katholikentag in Münster sagte Merkel am Freitag, US-Präsident Donald Trumps Handeln »verletzt das Vertrauen in die internationale Ordnung«. Nach einem Telefonat Merkels mit Russlands Staatschef Wladimir Putin bekräftigten beide ihren Willen, am Iran-Abkommen festzuhalten.

Derweil schlugen sich die Spannungen schon auf den Ölpreis nieder. Der stieg am Freitagmorgen auf über 77 US-Dollar pro Barrel. Die hiesige Wirtschaft sorgt sich um ihre seit dem Atomabkommen 2015 wieder florierenden Geschäfte. nd Seite 4 und 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln