Werbung

Superschlichter

Wolfgang Clement ist Schlichter im Tarifkonflikt des Baugewerbes

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet Ex-»Superminister« Wolfgang Clement, der einst die Leiharbeit entgrenzte und Hartz IV auf den Weg brachte, nun im festgefahrenen Tarifkonflikt im Bauhauptgewerbe vermittelt. Gewerkschaft und Arbeitgeber haben ihn gemeinsam als Schlichter bestimmt, weil der gebürtige Bochumer in der Vergangenheit des öfteren erfolgreich Kompromisse zwischen beiden Seiten festgezurrt hatte. Doch in diesem Jahr stecke man in einer »schwierigen Situation«, so Clement. Es sei deshalb keineswegs sicher, dass es zu einer Lösung kommt. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten und die Angleichung der Ostlöhne ans höhere Westniveau. Die Arbeitgeber hatten zuletzt 4,2 Prozent geboten und eine Einmalzahlung in Aussicht gestellt.

Keine leichte Aufgabe für den 77-Jährigen Clement, dem nicht der Ruf vorauseilt, besonders diplomatisch zu sein. Im Gegenteil: In seiner Zeit als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident und später als »Superminister«, der die Ressorts Wirtschaft und Arbeit unter sich hatte, galt der studierte Jurist als aufbrausend. Seine Wutausbrüche waren gefürchtet. Sie verhalfen ihm zu einem Image als knorriger Macher. Dabei war der ehemalige Boulevardjournalist keineswegs der unangepasste Querdenker, als der er sich inszenierte. Vielmehr war und ist er ein gut vernetzter Lobbyist - nicht nur in eigener Sache. Als Vorsitzender des Kuratoriums der Initiative für eine neue soziale Marktwirtschaft ebenso wie als Aufsichtsratsmitglied der Deutsche Wohnen AG oder des Kraftwerksbetreibers RWE-Power.

Immer wieder wurden Vorwürfe laut, Clements politische Einlassungen seien mehr als nur die private Meinung eines ehemaligen Spitzenpolitikers. Etwa als er 2008 vor einer Wahl der hessischen SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti warnte und deren Energiepolitik als »Gefahr für Hessen« bezeichnete. Diese Wahlempfehlung brachte ihm ein Parteiordnungsverfahren ein. Die SPD verließ er dann freiwillig. Heute unterstützt Clement die FDP.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen