Werbung
  • Politik
  • »Es reicht für uns alle!«

Alleinerziehende demonstrieren gegen Kinderarmut

Hunderte Menschen protestierten in Berlin unter dem Motto »Es reicht! Es reicht für uns alle!«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Viele Frauen, viele Kinder, einige Männer: Zum Muttertag haben Alleinerziehende und ihre Familien in Berlin gegen Kinderarmut protestiert. An der Demonstration zum Brandenburger Tor unter dem Motto »Es reicht! Es reicht für uns alle!« beteiligten sich am Samstag nach Polizeiangaben rund 230, nach Veranstalterangaben rund 300 Menschen. Alleinerziehende dürften im Steuerrecht nicht weiter benachteiligt werden, lautete eine der Forderungen. Notwendig seien zudem bessere Arbeitsmöglichkeiten für Alleinerziehende und eine gute Kinderbetreuung.

»Kinderarmut ist eine Schande, die wir beenden müssen«, sagte die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock bei der Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor. Dass Kinder in einem reichen Land wie Deutschland in Armut leben müssten, sei »in besonderer Weise skandalös«, sagte der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag, Dietmar Bartsch, und erneuerte Forderungen nach einer Kindergrundsicherung. Das Steuersystem und das Ehegattensplitting müssten zudem so verändert werden, dass mehr Geld bei den Kindern ankommt.

Es sei unverantwortlich, Kindern durch Armut die Zukunft zu verbauen, betonte Bartsch: »Jedes Kind muss uns gleich viel wert sein.« Dass in der Politik nicht genügend gegen Kinderarmut unternommen werde, liege an den Mehrheitsverhältnissen, sagte der LINKEN-Politiker. Es sei deshalb wichtig, die Proteste dagegen auch auf die Straße zu bringen. In der Politik viel Geld in Infrastruktur zu stecken und zugleich »Kinder links liegen zu lassen«, sei inakzeptabel, sagte Baerbock.

»Am Anfang fängt man immer klein an«, sagte Baerbock zu den geringen Teilnehmerzahlen bei der Demonstration und der Kundgebung: »Aber wir werden mehr.« Die an der Berliner Demonstration Beteiligten seien das »Sprachrohr für tausende Kinder und Mütter in diesem Land«.

Nina Stahr, die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin, erklärte: »Berlin ist die Hauptstadt der Familien- und Kinderarmut. Jedes dritte Kind ist hier auf Hartz IV angewiesen. Das wollen und dürfen wir nicht länger hinnehmen. Armut verhindert Lebenschancen, erdrückt Talente und Wünsche.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum