Werbung

Diesmal im Herzen Europas

Nelli Tügel über die sich anbahnende Rechtsregierung in Italien

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die rechte Welle rollt weiter durch Europa: Nachdem aus Wahlen in Österreich, Tschechien und Ungarn rechte und rechtsextreme Kräfte gestärkt hervorgingen, befindet sich Italien mehr als zwei Monate nach dem dortigen Urnengang auf der Zielgeraden Richtung Rechtsregierung. Für Migrantinnen und Migranten, von denen ja nicht wenige dauerhaft in Italien stranden, dürften düstere Zeiten heraufziehen, wenn Lega und Fünf Sterne koalieren.

Die Bedeutung dieser Regierungsbildung geht allerdings noch weit darüber hinaus. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kann sich seine Europa-Reformen abschminken, wenn fortan zwei gegen Euro und EU agitierende Parteien die Geschicke Italiens lenken. Anders als Österreich, Tschechien oder Ungarn ist das Land ein zentrales Rädchen im Getriebe Europas: Es ist nach Deutschland und Frankreich die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone. Jeder achte EU-Bürger ist Italiener. Wenn sich hier das Schiff EU endgültig nach rechts neigt, dann ist ein Sinken gar nicht so unwahrscheinlich. Dafür wirken die EU-Lenker – von der Kommission bis zum Ratspräsidenten, von Merkel bis Macron – noch reichlich entspannt. Oder hilflos. In jedem Fall haben sie dem, was da vor sich geht, offenkundig nichts entgegenzusetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen