Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch Pop-Musik kann politisch sein

Für Robert D. Meyer ist der Eurovision Song Contest mehr als eine gute Show

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt zwei Arten, wie sich der Eurovision Song Contest (ESC) sehen lässt. Als das, was er selbst sein will: ein bunter, europäischer Musikwettbewerb. Aus künstlerischer Perspektive war das ESC-Finale am Sonnabend keine Offenbarung. Viele Beiträge sind das Ergebnis kalkulierter Reißbrettarbeit, wahlweise radiotauglich oder für die Disco komponiert. Sprich: für Europas Einheitsmassengeschmack. Da herrscht auf dem Kontinent Einigkeit.

Doch es gibt noch diese andere Seite des ESC. Da ist der Sänger Ryan O'Shaughnessy, dessen Ballade zwar schnulzig daherkommt, aber von der unerfüllten Liebe zweier Männer zueinander handelt. Passend dazu gaben zwei Tänzer eben dieses Pärchen. In China fiel der Beitrag der Zensur zum Opfer, weil dort ein Gesetz die Darstellung gleichgeschlechtlicher Liebe verbietet. Allein das ist Grund genug, diese Liebe öffentlich zu feiern, genau wie das Lied des französischen Künstlerduos Madame Monsieur, das von einem auf dem Flüchtlingsrettungsschiff »Aquarius« geborenen Kind handelt. Musikalisch für den Mainstream inszeniert, doch ein Ansage an Europas Rechtspopulisten. Pop(uläre)-Musik kann politisch sein. Das gilt auch für die israelische Sängerin und Siegerin Netta. Ihr Auftritt? Ein Beitrag zur Metoo-Debatte, ein Plädoyer für Vielfalt und Selbstbestimmung ohne gesellschaftliche Zwänge. Genau so, wie Europa sein sollte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln